Über mich

Klaus Geis
Klaus Geis
Klaus Geis
Klaus Geis


Hier die Chronologie der Ereignisse:
 
  • November 2005:
    Das kleine Kartenspiel „ebbes“ wird von mir erfunden und in einer Miniauflage von 10 Exemplaren in Handarbeit gefertigt und an gute Freunde und die Familie an Weihnachten 2005 verschenkt. 
     
  • Januar 2006 – Dezember 2006
    Meine engsten Spielefreunde sind von dem Kartenspiel begeistert und ermutigen mich, „ebbes“ verschiedenen Spieleverlagen anzubieten. Die Ernüchterung folgt auf den Fuß, den die angesprochenen Verlage haben aus unterschiedlichen Gründen kein Interesse an dem Kartenspiel („…passt nicht ins Programm“, „…zu komplex“). 
  • Januar 2007 – Dezember 2011
    Das Kartenspiel „ebbes“ verfällt in einen Dornröschenschlaf und wird immer nur kurz zum Leben erweckt, wenn es in meiner Spielrunde auf den Tisch kommt. Dabei zeigen sich die Qualitäten von wahren Freunden, denn diese ermutigen mich, meinen Traum ein eigenes Spiel zu veröffentlichen, weiter voranzutreiben. Besonders hartnäckig ist dabei mein Freund Haui, der mir in regelmäßigen Abständen Einladungen zu Spieleentwicklerseminaren, Spieleautorentagen etc. zumailt. Im Dezember 2011 melde ich mich dann gemeinsam mit meinem Freund Haui für ein Spieleentwicklerseminar bei Christwart Conrad an. 
  • Januar 2012
    Das Kartenspiel „ebbes“ findet auf dem Spieleentwicklerseminar eine sehr positive Resonanz. Dies geht sogar soweit, dass mir Christwart Conrad am Ende des Seminars anbietet, mein Agent zu sein, um einen passenden Verlag für „ebbes“ zu suchen. Ich schlage ein und fahre beseelt – mit einem Agenten im Gepäck – nach Hause!
  • Februar 2012
    Auf einem Spielewochenende in der Jugendherberge Bingen, dass von mir seit vielen Jahren ehrenamtlich in Kooperation mit dem JUZ Böhl-Iggelheim organisiert wird, nimmt auch Ralph Bruhn von HallGames mit seiner Familie teil. Auch Ralph bietet mir an, „ebbes“ verschiedenen Spieleverlagen vorzustellen! Noch ein Agenten? Das geht leider nicht. Wie geht es jetzt weiter?
  • Februar 2012 – März 2012
    Durch das intensive Spieletesten in verschiedensten Spielerunden sowie durch zahlreiche Gespräche mit Leuten aus der Spieleszene werden mir verschiedene Dinge noch einmal bewusster: - Ich habe ein richtig gutes Kartenspiel erfunden - Ich habe den Lebenstraum, einmal ein Spiel zu veröffentlichen - Als ein Mensch, der mit seiner Heimat, der Pfalz, tief verwurzelt ist, möchte ich, dass das Kartenspiel ein pfälzisches Kartenspiel (Motive, Titel etc.) wird 
  • 5. März 2012
    Nach Rücksprache mit meiner Familie und meinem Agenten gründe ich am 5. März 2012 den Spieleverlag PALATIA SPIELE und initiiere das außergewöhnliche „Spiele-projekt ebbes“, um der Verwirklichung meines Lebenstraumes ein Stückchen näher zu kommen. 


Und wie sehen die zukünftigen Perspektiven von PALATIA SPIELE aus? 

Wenn ich ganz ehrlich bin, weiß ich das nicht. Aber eines weiß ich ganz genau: 

Ebbes geht immer!